Die Zuckergel Methode

***

Zuckergel ist eine jahrhundertalte orientalische Methode zur Haarentfernug   

Cleopatra kannte schon diese  Methode der Haarentfernung. Einzig Zucker, Wasser und Zitronen bilden die natürlichen Zutaten. In jüngster Zeit erst wurde die Methode perfektioniert. Dem Schweizer Klima angepasst produzieren wir das Gel in verschiedenen Härtegraden.

***

Angenehm, natürlich & pflegend    

Ein honigähnliches Gel aus Zucker, Wasser und Zitrone wird auf störende Haare aufgetragen und mit flinker Hand wieder entfernt. Das geschieht blitzschnell und so schonend, dass mehrmals über dieselbe Stelle gearbeitet werden kann.

Am weichen, geruchlosen Gel bleiben die unerwünschten Haare samt Wurzeln haften. Die sanfte Technik verhindert das Brechen von Haaren und somit das Entstehen von Stoppeln.

Durch die Haarentfernung wird gleichzeitig die tote, oberste Hautschicht, die Hornhaut beseitigt. Das hat einen erwünschten, pflegenden Effekt. Der eindrückliche Erfolg ist eine leicht gepeelte, seidenweiche Haut. Mit der Zeit wachsen die Haare ohne Stoppeln wieder nach; nun allerdings dünner und feiner als je zuvor.

***

Zeitersparnis 

Die Haare werden durch das Gel mitsamt der Wurzel entfernt. Erst innerhalb von 4-6 Wochen wachsen sie wieder nach." Am Anfang etwas schneller."  Dazwischen hat man Ruhe. Das weiche Gel verhindert, dass Haare brechen und dann innert Tagen „stupfend“ nachwachsen. Die Behandlung bewirkt einen langsamen Rückgang des Haarwuchses. 

***

Pflege von Haut und Gewebe   

Schon die erste Anwendung lässt staunen: Das natürliche Gel pflegt die Haut und macht sie sanft und zart. Zugleich wird die verhornte Oberhaut sacht „gepeelt“. Ein erwünschter Nebeneffekt ist die Massage des Gewebes. Nachwachsende Haare werden feiner und heller.

 

***

Angenehm und Günstig  

Das Gel ist gesünder und gründlicher, aber auch klar billiger als Wachs. Wer bisher rasierte, hat starke Haarwurzeln. Daher verspürt man beim ersten Mal ein leichtes Zupfen. Schon ab dem dritten oder vierten Mal ist nur mehr wenig zu spüren.

***